Als Verbraucher steht Ihnen ein vierzehntägiges Widerrufsrecht zu.

Verbraucherinfo | Widerrufsformular (PDF) | Datenschutz | Warenkorb

zur Übersicht

DIE Entscheidungshilfe - 2018

Hinweise zur Vereinbarung nach § 2 GOZ – praktische Entscheidungshilfe für die tägliche Arbeit in der Zahnarztpraxis.

Autor: Liebold/Raff/Wissing

ISBN: 978-3-537-65702-2
Auflage: 4. Auflage
Stand: 2018
Umfang: 28 Seiten
Einband: geheftet
Format: 105 mm x 210 mm

DIE Entscheidungshilfe - 2018

Hinweise zur Vereinbarung nach § 2 GOZ – praktische Entscheidungshilfe für die tägliche Arbeit in der Zahnarztpraxis.

Autor: Liebold/Raff/Wissing

EUR 8,00 (inkl. MwSt.)

Versandkosten: 3,- EUR inkl. MwSt. (bei Bestellsumme unter 20,- EUR)Sofort versandfertig, Lieferzeit 1 – 3 Tage

„BEMA bringt mehr als GOZ  – das kann doch nicht sein!“ Dieser Satz fällt immer wieder, wenn die Bewertungen vergleichbarer Leistungen bei GKV- und PKV-Patienten gegenüberstellt werden. Die Realität ist: In der GOZ 2012 wurde auch nach mehr als 23 Jahren der Punktwert nicht angehoben. Konsequenz: Viele GOZ-Positionen liegen bei Anwendung des Regelsatzes (2,3-facher Satz) noch unter dem BEMA-Niveau.

In der Folge sind zur Erzielung des Honorars, das die gesetzlichen Krankenkassen für die Leistungen zur Verfügung stellen, in der GOZ 2012 regelmäßig Steigerungsfaktoren deutlich über 2,3 notwendig, häufig auch eine Vereinbarung nach § 2 Abs. 1 und 2 GOZ (s. S. 26). Rechtlich ist das durchaus zulässig.

Das Bundesverfassungsgericht stellte bereits 2004 fest: „Zwar ist dem Beschwerdeführer zuzugeben, dass die Gebührenmarge bei Zahnärzten besonders schmal ist. Für überdurchschnittliche Fälle steht nur der Rahmen zwischen 2,4 und 3,5 zur Verfügung, weil ein Absinken unter die Honorierung, die auch die gesetzliche Krankenversicherung zur Verfügung stellt (nämlich den 2,3-fachen Satz), wohl kaum noch als angemessen zu bezeichnen ist. Die im Regelfall nur schmale Marge schadet jedoch nicht, weil der Zahnarzt gemäß § 2 GOZ eine abweichende Vereinbarung treffen kann.“ (Beschluss vom 25.10.2004, Az.: I BvR 1437/02)

Diese Tabelle gibt Ihnen eine Hilfe bei der Entscheidung, wann eine solche Vereinbarung getroffen werden sollte, um eine ordnungsgemäße Behandlung, die dem aktuellen Stand der Zahnheilkunde entspricht, zu ermöglichen.

zur Übersicht